Neujahrsempfang 19.01.2020 - Stiftskirche und Stadthalle

Der katholische Kirchenchor unter der Leitung von Marianne Aicher beim Gottesdienst in der Stiftskirche

Im Anschluss an den Gottesdienst fand der Empfang in der Stadthalle statt.

 

Bericht

Amtsblatt Nr. 4/2020 – Ausgabe: 23. Januar 2020

Werben für Vertrauen und gegenseitigen Respekt

Gemeinsamer Neujahrsempfang von Kirchen und Stadt in Herrenberg

Ökumenischer Gottesdienst, Neujahrsansprache des Oberbürgermeisters sowie persönlicher Austausch: Zum achten Mal hatten Kirchen und Stadt in Herrenberg zum gemeinsamen Jahresauftakt geladen, mit wiederholtem Erfolg: Die Plätze in der Stiftskirche waren fast alle belegt, in der Stadthalle wurden über 600 Personen gezählt.

In seiner Neujahrsansprache in der Stadthalle legte OB Thomas Sprißler nachdenklich einen Schwerpunkt auf die zwischenmenschliche Kommunikation insbesondere in sozialen Netzwerken. Er zeigte sich besorgt darüber, dass Ehrenamtliche angegriffen werden und verwies auf einen Ton, „der manches Mal sprachlos macht“. Er bedauerte, dass dadurch der Mut zum Handeln verloren geht. Da einfache Lösungen nicht immer möglich sind, warb er für den Herrenberger Weg der Bürgerbeteiligung durch frühzeitige Einbindung. 2020 ist Zieljahr des ersten gemeinsamen Leitbilds, die Fortschreibung steht aktuell an: „Jetzt ist es wichtig, sich neue Ziele zu stecken“. Beim Leitbild Herrenberg 2028 wird der städtische Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung eine zentrale Rolle spielen.

Projekte 2020

Als konkrete Maßnahmen fürs bevorstehende Jahr nannte das Stadtoberhaupt den Umbau der Hindenburg und der Seestraße, die Eröffnung des Seeländer-Einkaufszentrums – „einem Meilenstein in der Entwicklung der Stadt“ -, den Spatenstich für das Marquardts-Areal, die Entwicklung auf dem BayWa-Gelände oder die Bebauung auf dem Leibfried-Areal. Der Bereich Bildung und Betreuung bleibt mit dem weiteren Ausbau an Plätzen und dem Masterplan Schule ein Top-Thema. Von den anwesenden Abgeordneten forderte Sprißler finanzielle Unterstützung bei der gesamten Palette an pädagogischen Angeboten in einer Kommune. Mit einem prächtigen Blumenstrauß verglich der Oberbürgermeister das Engagement der Herrenbergerinnen und Herrenberger. Blumensamenmischungen zum Mitnehmen verdeutlichten dies und leisten gleichzeitig einen Beitrag zur Artenvielfalt.

Musik und Austausch

Das Trompeten-Ensemble (Leitung: Michael Kraus) und das Jugendsinfonieorchester (Leitung: Hrayr Atshemyan) – beides Gruppen der Herrenberger Musikschule – sorgten für eine schwungvolle, musikalische Umrahmung. Um Gehörlosen eine Teilnahme zu ermöglich, waren Gebärdendolmetscherinnen im Einsatz. Im Anschluss an das Programm blieb für die etwa 650 Gäste beim Stehempfang mit regionalen Produkten viel Zeit zum Austausch und zur persönlichen Begegnung. Im Foyer der Stadthalle konnten die Anwesenden sich den Film zum Leitbild anschauen und mit Mitarbeiterinnen vom Team Beteiligung und Engagement ins Gespräch kommen.

Ökumenischer Gottesdienst

Der gemeinsame Herrenberger Jahresauftakt hatte mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Stiftskirche begonnen. In der kirchlichen Feier ging es um Vertrauen. Pfarrer Markus Ziegler, katholische Kirchengemeinde, predigte zur biblischen Geschichte des zweifelnden Petrus, der wie Jesus über den See Genezareth laufen wollte, aber dabei unterzugehen drohte. Ziegler machte deutlich, dass es auch im menschlichen Miteinander nicht ohne Vertrauen geht. Für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes zeichnete der katholische Kirchenchor unter der Leitung von Marianne Aicher verantwortlich.